Literatur

Fachbücher, Veröffentlichungen und Artikel zum Wahrnehmenden Beobachten

Neuerscheinung im Februar 2021:

Marjan Alemzadeh (Hg.): Wahrnehmendes Beobachten in Krippe und Kindertagespflege. Partizipatorische Didaktik.

Das vor­lie­gen­de Buch stellt das pro­zess­ori­en­tier­te Beob­ach­tungs­ver­fah­ren “Wahr­neh­men­des Beob­ach­ten” in Krip­pe und Kin­der­ta­ges­pfle­ge vor.

Dabei geht es um das tag­täg­li­che Erfas­sen früh­kind­li­cher Lern- und Bil­dungs­pro­zes­se, indem man sich den Kin­dern mit ihren Vor­stel­lun­gen und Denk­wei­sen nähert und ihre Absich­ten und Inter­es­sen erfasst. Ziel ist es auf Grund­la­ge der Beob­ach­tun­gen die päd­ago­gi­sche Arbeit an den indi­vi­du­el­len Mög­lich­kei­ten und Res­sour­cen der Kin­der auszurichten.

Neben einer theo­re­ti­schen Ver­or­tung des Ver­fah­rens fin­den sich eine Viel­zahl prak­ti­scher Bei­spie­le zum einen mit dem Fokus auf kind­li­chen Bil­dungs­pro­zes­sen und zum ande­ren auf den Inter­ak­ti­ons­pro­zes­sen zwi­schen Kind und päd­ago­gi­scher Fach­kraft in Alltagssituationen.

Mit Video­se­quen­zen zum Streamen.

224 Sei­ten, Her­der Verlag.

Bestel­len

Erschienen 2012:

Gerd E. Schäfer, Marjan Alemzadeh: Wahrnehmendes Beobachten. Beobachtung und Dokumentation am Beispiel der Lernwerkstatt Natur.

Das Buch möch­te Freu­de am Beob­ach­ten wecken und dar­über hin­aus zei­gen, was für die päd­ago­gi­sche Arbeit gewon­nen wer­den kann, wenn man Kin­dern im Sin­ne wahr­neh­men­der Beob­ach­tung begeg­net. Gerd E. Schä­fer beschreibt das Bil­dungs­ver­ständ­nis, das dem wahr­neh­men­den Beob­ach­ten zugrun­de liegt, und ver­mit­telt Grund­le­gen­des zu die­sem Instru­ment päd­ago­gi­schen Handelns.

Der prak­ti­schen Anwen­dung wid­met sich Mar­jan Alemzadeh. Sie erklärt die vier Schritte:

  1. Wahr­neh­mend beobachten
  2. Beschrei­ben
  3. Reflek­tie­ren
  4. Doku­men­tie­ren

Eine Ori­en­tie­rungs­hil­fe zum wahr­neh­men­den Beob­ach­ten sorgt für Über­blick. Neun prak­ti­sche Bei­spie­le aus der „Lern­werk­statt Natur“ run­den das Buch ab. Die Päd­ago­gin nimmt in den Bei­spie­len ver­schie­de­ne Rol­len ein, mal ist sie nur Beob­ach­te­rin, mal kommt sie als Impuls­ge­be­rin oder Mit­spie­le­rin vor. Neben den Bei­spie­len für schrift­li­che Beob­ach­tun­gen und deren Refle­xio­nen, wer­den drei Arten von Doku­men­ta­tio­nen, ein Pro­jekt und ein Notiz­buch vor­ge­stellt. Sie bekom­men also einen guten Über­blick, wie sich das wahr­neh­men­de Beob­ach­ten in der Pra­xis umset­zen lässt.

120 Sei­ten, mit vie­len Fotos und einem Pos­ter zum Her­aus­neh­men, ver­lag das netz.

Bestel­len

Literaturliste

Alemzadeh, M. (Hrsg.). (2021). Wahr­neh­men­des Beob­ach­ten in Krip­pe und Kin­der­ta­ges­pfle­ge. Par­ti­zi­pa­to­ri­sche Didak­tik. Frei­burg im Breis­gau: Her­der Verlag.
Alemzadeh, M. (2020). Auf­merk­sam hin­schau­en und bewusst han­deln. Ein Blick auf das Wahr­neh­men­de Beob­ach­ten. In M. Franz (Hrsg.), Das Offe­ne Kon­zept in der Kita (S. 105–111). Stutt­gart: Klett Kita.
Alemzadeh, M. (2019). Wie Wahr­neh­men­des Beob­ach­ten zu mehr Ruhe im Krip­pen­all­tag führt. In R. Rem­sper­ger-Kehm & E. Botz­um (Hrsg.), . Kro­nach: Carl Link Verlag.
Alemzadeh, M. (2018). Die Bedeu­tung Wahr­neh­men­den Beob­ach­tens in einem par­ti­zi­pa­to­ri­schen Ein­ge­wöh­nungs­mo­dell. Kita Fach­tex­te. Zugriff am 1.2.2021. Ver­füg­bar unter: https://www.kita-fachtexte.de/de/fachtexte-finden/die-bedeutung-wahrnehmenden-beobachtens-in-einem-partizipatorischen-eingewoehnungsmodell
Mei­ners, K. (2017). Wahr­neh­men­de Beob­ach­tung. Beob­ach­tung und Doku­men­ta­ti­on im päd­ago­gi­schen All­tag – Samm­lung der Bei­trä­ge der fünf­ten natio­na­len Kon­fe­renz zur non-for­ma­len Bil­dung im Kin­der- und Jugend­be­reich. Zugriff am 1.2.2021. Ver­füg­bar unter: https://forms.snj.lu/sites/default/files/publications/1707018_Brochure%20Etudes%20et%20conferences_Beobachtung%204.pdf#page=10
Alemzadeh, M. (2016). Zwi­schen auf­merk­sa­mer Zurück­hal­tung und bewuss­tem Han­deln. Das wahr­neh­men­de Beob­ach­ten – in der offe­nen Arbeit beson­ders wich­tig. Die Kin­der­gar­ten­zeit­schrift, (43/2016), 40–43.
Alemzadeh, M. (2015). For­schen­de Hal­tung durch Beob­ach­tung und Doku­men­ta­ti­on? Aspek­te der Selbst­re­fle­xi­on und Rol­len­klä­rung. Theo­rie und Pra­xis der Sozi­al­päd­ago­gik, (3/2015), 14–15.
Schä­fer, G. E. & Alemzadeh, M. (2012). Wahr­neh­men­des Beob­ach­ten. Beob­ach­tung und Doku­men­ta­ti­on am Bei­spiel der Lern­werk­statt Natur. Wei­mar: ver­lag das netz.
Sta­e­ge, R. (2009). Beob­ach­tung und Doku­men­ta­ti­on von Bil­dungs­pro­zes­sen. In L. Duncker, G. Lie­ber, N. Neuß & B. Uhlig (Hrsg.), Bil­dung in der Kind­heit. Das Hand­buch zum Ler­nen in Kin­der­gar­ten und Grund­schu­le (S. 110–114). Seel­ze: Klett, Kallmeyer.
Schä­fer, G. E. & Strätz, R. (Hrsg.). (2005). Beob­ach­tung und Doku­men­ta­ti­on in der Pra­xis. Arbeits­hil­fen zur pro­fes­sio­nel­len Bil­dungs­ar­beit in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen. Mün­chen: Carl Link.
Schä­fer, G. E. (2004). Beob­ach­ten und Doku­men­tie­ren in KiTas. Kin­der­gar­ten heu­te, (8/2004), 6–15.
Steu­del, A. (2004). »Jan spielt« – Bil­dungs­pro­zes­se beob­ach­ten. Welt des Kin­des, (1/2004).
Steu­del, A. (2003). »Beob­ach­ten­des Wahr­neh­men« – was heißt das? KiTa aktu­ell NRW, (11/2003), 220–223.

Weiterführende wissenschaftliche Literatur

Alemzadeh, M. (2014). Inter­ak­tio­nen im früh­päd­ago­gi­schen Feld. Eth­no­gra­phi­sche Bil­dungs­for­schung zu Inter­ak­ti­ons- und Spiel­pro­zes­sen und deren Bedeu­tung für eine Didak­tik der frü­hen Kind­heit am Bei­spiel der Lern­werk­statt Natur. Köln: Uni­ver­si­tät zu Köln. Ver­füg­bar unter: http://kups.ub.uni-koeln.de/5744/
Cloos, P. & Schulz, M. (Hrsg.). (2011). Kind­li­ches Tun beob­ach­ten und doku­men­tie­ren. Per­spek­ti­ven auf die Bil­dungs­be­glei­tung in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen. Wein­heim: Juventa.
Schä­fer, G. E. & Sta­e­ge, R. (2010). Früh­kind­li­che Lern­pro­zes­se ver­ste­hen. Eth­no­gra­phi­sche und phä­no­me­no­lo­gi­sche Bei­trä­ge zur Bil­dungs­for­schung. Wein­heim: Juventa.
Steu­del, A. (2008). Beob­ach­tung in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen. Wein­heim: Juventa.